Warum ausbilden?

Den Fachkräftebedarf der Zukunft zu sichern – das ist für viele Unternehmen neben der gesellschaftlichen Verantwortung einer der wichtigsten Gründe, junge Menschen auszubilden. Dabei wird der Wettbewerb um die zukünftigen Auszubildenden steigen. Denn eines macht die demografische Entwicklung deutlich: In den nächsten Jahren wird die Bevölkerung weiter altern und schrumpfen. Geburtenstarke Jahrgänge scheiden aus dem Erwerbsleben aus und spätestens ab 2015 wird der Bedarf an Fachkräften explodieren. Ein Grund mehr, schon jetzt in die Ausbildung zu investieren und den Fachkräftebedarf von morgen schon heute zu sichern.


Das sagen erfolgreich ausbildende Unternehmen:

„Auszubildende sind unsere Zukunft“, sagt Oliver Dörner, Geschäftsführer der OTTO DÖRNER Unternehmensgruppe. „Unser familiengeführtes Entsorgungsunternehmen bildet engagierte junge Menschen in fünf kaufmännischen und drei gewerblichen Berufen aus, um sie als Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen. Wir profitieren von dem frischen Wind, den die motivierten Auszubildenden in die Abteilungen wehen lassen. Unsere Branche ist weder hip noch stylisch und dennoch stellen wir fest, dass sich immer mehr junge Menschen mit dem Thema Umwelt und Recycling befassen. Entsorgungskaufleute gibt es kaum auf dem Arbeitsmarkt, also bilden wir Industrie-, Büro-, Groß- und Außenhandelskaufleute zu Entsorgungs- und Recyclingexperten aus. Kundenorientierte, freundliche Berufskraftfahrer/innen sind inzwischen Mangelware auf dem Markt, daher bieten wir jedes Jahr fünf mind. 18-jährigen Bewerbern mit Hauptschulabschluss diese Ausbildung incl. LKW-Führerschein an. Nach der Abschlussprüfung übernehmen wir viele unserer früheren Auszubildenden und profitieren von ihrem aktuellen Wissensstand.“
Oliver Dörner, Geschäftsführer OTTO DÖRNER GmbH & Co. KG, Hamburg


„Die Ausbildung unserer Nachwuchskräfte ist ein wichtiger Baustein unseres Unternehmenserfolgs und hat sich bestens bewährt. Durch die duale Ausbildung gewinnen wir engagierte junge Menschen, die etwas bewegen möchten. Viele unserer Azubis konnten nach ihrer Ausbildung ihren beruflichen Weg in unserem Unternehmen fortsetzen und sind heute in interessanten und verantwortungsvollen Positionen tätig.“

Thorsten Otto-Lehthaus, HR Director British American Tobacco (Germany) GmbH


"Unsere Azubis kommen aus ganz verschiedenen Ländern - wie unsere Kunden auch. Dieses vielfältige Team kommt gut bei den Kunden an und schafft Vertrauen. Das bringt unser Unternehmen voran. Inzwischen beschäftigen wir sechs Auszubildende verschiedener Nationalitäten – auch Deutsche. Denn Können, Motivation und der Wille, etwas zu erreichen, sind keine Fragen der Herkunft, sondern der Einstellung."

Dursun Turan, Inhaber Autohaus Turan e.K. Hamburg – www.autohaus-turan.de



Ab dem Schuljahr 2011/2012 kann der Auszubildende ergänzend zu einem anerkannten dualen Berufsabschluss auch die Fachhochschulreife erwerben.

Welche Vorteile bieten sich den Ausbildungsbetrieben?

Durch die Einführung dieser wahlweisen Option wird die Attraktivität und Qualität der beruflichen Ausbildung für Auszubildende und Betriebe gesteigert. Den Betrieben bietet sich eine Chance, qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen und längerfristig an den Betrieb zu binden. Auszubildende können im Anschluss an die Berufsausbildung direkt in ein Fachhochschulstudium bzw. vergleichbare berufsbegleitende Qualifizierungsangebote einsteigen. Die Absolventen können so z.B. im Sinne einer nachhaltigen Personalentwicklung für erweiterte betriebliche Aufgaben  vorbereitet werden. Vor allem aber dürfte sich die zusätzliche Qualifikation in der betrieblichen Arbeit positiv bemerkbar machen. Auszubildende lernen ihre Fähigkeiten besser kennen, erweitern ihre Spielräume und trauen sich eher an komplexe Aufgaben heran. Und auch Zeit wird gespart: Im Vergleich zu konsekutiven Ausbildungswegen ist der integrierte Weg zur Fachhochschulreife ein Jahr kürzer. Absolventen dieses Bildungsganges stehen dem Arbeitsmarkt früher zur Verfügung.


weitere Stimmen ausbildender Unternehmen:

„Bei uns sind fast alle Führungspositionen mit Mitarbeitern besetzt, die ihre Ausbildung in unserem Unternehmen begonnen haben. Darum sind unsere zwölf Auszubildenden unser Zukunftskapital: Sie lernen, wie sich unser Betrieb erfolgreich am Markt positioniert. Darüber hinaus gibt der eigene Nachwuchs unserem Unternehmen ein Gesicht, dem die Kunden vertrauen – wer könnte das besser?“

Peter Seib, Geschäftsführer der HORST BUSCH Elektro-Technik GmbH, Hamburg www.horst-busch.de



"Wir bilden aus, um mit jungen Ideen zu wachsen."

Yvonne Lassalle, Leitung Personal, ISA Internet Service Agentur GmbH  www.isa-hamburg.com